Recht & Gesetz - DÜSTI's Forum - DÜSTI's Webseiten

Direkt zum Seiteninhalt
Da stehen doch am Samstag den 7.12. 2019 um 11:00 Uhr zwei Polizei-Beamte der Polizeidienststelle Haldensleben vor der Haustür und wollen mich für 40 Tage in die Strafvollzugsanstalt nach Volkstedt abholen. Für 800,00 EUR konnte ich mich somit von einer Schuld frei kaufen. Das ist wirklich unglaublich. Deshalb erstattete ich auch umgehend Strafanzeige beim Vorgesetzten Sven Miehle.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 5/2/2020
Heimo-Andre Petersen vom Amtsgericht Haldensleben erpresst mich 800,00 EUR zu zahlen oder in den Knast nach Volkstedt zu gehen. Und das alles ohne Strafanzeige, ohne polizeiliche Untersuchung, ohne gerichtsurteil, ohne Vollstreckungstitel durch einen Jugendrichter Heimo-Andre Petersen, dem ich bereits 2006 nachwies, dass er bestechlich ist. Damals bekam er den Auftrag mir Straftaten anzulasten, um meine fristlose Kündigung als Lehrer durch die Sippe der Vetternwirtschaft Leimbach, Seegebarth, Kölsch, Fröhlich zu erhalten. Und der Typ von Richter gab mir sogar das Versprechen, dass ich bei Zahlung von 1.500,00 EUR an die Karitas meinen Job als Lehrer nicht verliere. Ja und weil ich seinem Richterkollegen Robert Mersch auch nachweisen konnte, dass er mit seinem Boss gemeinsame Sache macht, mussten die Typen mich irgendwie bestrafen. Und weil die kriminelle Chefin des Hauptzollamt Magdeburg, eine Frau Dorothee Deutschen und Ihr Handlanger ein Jens Beckhausen der meinung waren ich hätte sie in der Öffentlichkeit beleidigt, gab es gleich einmal den Haftbefehl. Rechtsstaatsprinzip, Unabhängigkeit der Gerichte Fehlanzeige. Hier in Sachsen-Anhalzt ist eine Vetternwirtschaft von West-CDU Funktionären entstanden, die faschistische Züge trägt. Jedenfalls Rechtsstaat und Demokratie ist das nicht! Aber die haben endlich kapiert wie ich heiße. Ist ja auch kein Wunder, nachdem ich das bereits einige tausend Male der Öffentlichkeit mitgeteilt habe. Mein Gott, was ist hier nur in 30 Jahren "Diktatur der CDU" passiert?
Horst-Gerhard Düsterhöft | 19/9/2019
Am 11.09.2018 fand ein gemeiner und hinterhältiger Angrif auf die Familie Violea und Horst-Gerhard Düsterhöft in Oebisfelde statt. Acht bewaffnete Beamte des Hauptzollamt Magdeburg und der Polizei-Dienststelle Haltensleben drangen ohne gerichtliche Legitimation in das Haus der Familie ein. Zu der Zeit war der Enkel Jonas Hein bei seinen Großeltern zu Besuch. Unter der absurden Behauptung, der CEO der Firma DÜSTI's Computer-Shop in Oebisfelde, Herr Horst-Gerhard Düsterhöft schulde der DAK Krankenkasse und seinen beiden Vorstandsvorsitzenden, Herrn Herbert Rebscher und Herrn Andreas Storm einen Betrag von 17.000,00 EUR aus dem Jahre 2009, heißt von vor 9 Jahren verschafften sie sich Zugang zur Familie. Der richterliche Durchsuchungsbefehl eines Richters Robert Mersch vom Amtsgericht Haldensleben enthielt weder eine Unterschrift, noch war dieser Typ der Vorsitzende Richter einer Verhandlung aus derm Jahre. Auf diesem Schreiben stimmte gar nichts. Als Selbstständiger Unternehmer war ich niemals in einer Angestellten Krankenkasse sondern freiwillig gesetzlich bzw. Privat krankenversichert. Die Justizangestellte Müller vom Amtsgericht Haldensleben beging Urkundenfälschung, indem sie einfach eine Kopie eines vorliegenden Schreibens des Hauptzollamt Magdeburg unterschrieb und ohne Dienstsiegel dem Jens Beckhausen und seiner bewaffneten Bande aushändigte. Der Anführer der Bande, der Jens Beckhausen weigerte sich seine Vorgesetzte Chefin, eine Frau Dorothee Deutschen (West-CDU) anzurufen und sich nochmals von Ihr nochmals bestätigen zu lassen, dass sie den Angriff auf die Familie Düsterhöft billigen würde. Der Jens Beckhausen weigerte sich den Richter Robert Mersch anzurufen und sich bestätigen zu lassen, die Hausdurchsuchung mit Diebstahl von persönlichem Eigentum der Familie Düsterhöft bestätigen zu lassen. Die vier bewaffneten Beamten von der Polizei-Dienststelle in Haldensleben weigerten sich ebenfalls Ihrten Vorgesetzten, den Kriminalrat Sven Miehle bzw. die Kriminaloberrätin Grundler anzurufen. In der Folge begingen sie Straftaten wie Hausfriedensbruch, Vollstreckung gegen Unschuldige, Freiheitsberaubung (Der Hauseigentümer und CEO der Firma wurde ohne Grund 3 Stunden in Handschellen gelegt und gefoltert. Er erhielt nichts zu Trinken und zu Essen, die Notdurft wurde Ihm verweigert, er erhielt keine Erlaubnis einen Zeugen herbei zu holen bzw. einen Rechtsanwalt anzurufen). Ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte von politischen Gefangenen und gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes, die keine Gewaltherrschaft kennt.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 2/7/2019
Sehr geehrter Herr Richter Jörg Engelhart, zunächst bestätige ich Ihnen den Empfang eines Schreibens des Landgerichts Magdeburg unterschrieben von der Justizangestellten Frau Weber ohne Vornamen, datiert zum 01.03.2019 und im meinem Postkasten gefunden am 09.03.2019. In diesem Schreiben werde ich zu einer „Güteverhandlung“ am 08. April 2019 durch einen Herrn Vorname Nachname, Ihleburger Str. 4, 39126 Magdeburg geladen. Bei allem Respekt worum soll es in dieser „Güteverhandlung“ gehen? Eine Person mit Namen „Vorname Nachname“ ist mir unbekannt. Möglicherweise liegt hier ein Irrtum vor. Aus meinen im Briefkopf angegebenen Berufen, Eignungen, Befähigungen und fachlichen Leistungen können Sie entnehmen, dass der deutsche Staatsangehörige Herr „Horst-Gerhard Düsterhöft“
Horst-Gerhard Düsterhöft | 28/4/2019
Sehr geehrter Herr Richter Jörg Engelhard, zunächst bestätige ich Ihnen den Empfang eines maschinell erstellten Drucksatzes, mit einem Unterschriftendruck einer Justizangestellten „Weber, ohne Vornamen“ vom 19.03.2019. Obwohl ich Ihnen in meinem Antwortschreiben vom 08.03.2016 auf Ihre Einladung, zu einer „Güteverhandlung“ am 07.04.2019 zu erscheinen, ein klare und deutliche Absage erteilt hatte, droht ihre fiktive Justizangestellte mit rechtlichen Konsequenzen, wenn ich den von Ihnen anberaumten Termin zum 27.04.2019 verpassen sollte. Nur so viel, an Sie, Werter Jörg Engelhard, ich bin IT-Experte seit 1980 und habe zu Zeiten von Steve Jobbs und Bill Gates auch meinen ersten Computer selbst zusammen gelötet, programmiert und zum Laufen gebracht. Und das neben meiner Tätigkeit als Diplomlehrer für Biologie, Chemie und Informatik. Letzteres Fach habe ich bereits zu DDR-Zeiten Mitte der 80iger Jahre an der POS „Wilhelm Bahnik“ eingeführt. Von 1990 bis 1997 war ich der erste Lehrer, der das Fach Informatik an unserem Gymnasium in Oebisfelde unterrichten konnte. Nach meinem Studium an der Martin-Luther Universität in Halle Saale begann ich 1981 den Schuldienst in Oebisfelde, einer Deutschen Polytechnische Oberschule. Und seit 1990 bin ich Studienrat (Siehe Anlage ST1). Und mit meinem freiwilligen Ausscheiden aus dem bundesdeutschen Schuldienst 2008, bin ich Oberstudienrat. Behandeln Sie mein Schreiben mit dem gebührenden Respekt. Nicht ich bin hier der Schuldner, sondern Beamte des Hauptzollamts Magdeburg (Dorothee Deutschen) und Richterinnen (Miriam Soehring, Ingrid Gebauer) und Richter (Heimo Andre Petersen, Robert Mersch) des Amtsgericht Haldesleben/Wolmirstedt und des Landgerichts Magdeburg.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 28/4/2019
Beschwerde-Schreiben an Herrn Frank Baumgarten Oberstaatsanwalt und „Pressesprecher“ der Staatsanwaltschaft Magdeburg. Dienstanschrift: Breiter Weg 203-206, 39104 Magdeburg.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 15/3/2019
Bei dem bewaffneten Raubüberfall am 11.09.2018 auf meine Familie, unseren Enkel Jonas, auf meine Firma DÜSTI's Computer-Shop beriefen sich die 8 Täter auf ein Schreiben des Amtsgerichts Haldensleben. In dieser offensichtlichen Fälschung standen die Name eines Richters "Mersch" und einer Justizangestellten "Müller".
Horst-Gerhard Düsterhöft | 2/12/2018
Im Zusammenhang mit dem Angriff auf meine Familie, mein Unternehmen und meine Person gibt es immer wieder Missverständnisse mit meinem im Personalausweis angegebenen Namen. So ist in meinen sämtlichen, rechtlich geltenden Verträgen, privat oder auch geschäftlich immer mein vollständiger Vorname angegeben. Danach bin ich Deutscher Staatsbürger seit meiner Geburt, am 20.08.1954 und mein vollständiger Name ist Horst-Gerhard Düsterhöft
Horst-Gerhard Düsterhöft | 24/10/2018
Schilderung von Gründen, warum ich der Sammlungsbewegung "Aufstehen" beigetreten bin. Am 11.09.2018 haben "Beamten Terroristen" der Bundesrepublik Deutschlands ohne rechtliche Grundlage und Legitimation eines Richters in die gemeinsame Wohnung der Familie Viola und Horst-Gerhard Düsterhöft, eingedrungen haben unter Missachtung der Tatsache, dass mein Enkel 4 Jahre anwesen war Hausfriedensbruch, Freiheitsberaubung und Körperverletzung betrieben und unser Haus durchsucht, und meine Ehefrau und meine Enkelkinder bestohlen. Ich wurde, weil ich mich verbal wehrte 4 Stunden in Handschellen fixiert, und bekam weder Essen und Trinken. Mir wurde das Recht abgesprochen einen Zeugen bzw. einen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen. Viele persönliche Dinge, wie Schmuck meiner Ehefrau, Spielzeug der Enkelkinder wurden in Kisten getan und beschlagnahmt. Meine Ehefrau und der Enkel wurden in "Sippenhaft" genommen, wie Nazis zur Hitler Diktatur dies betrieben haben. Das ist bundesdeutsche Diktatur, wenn nich sogar Faschismus gegen unschuldige Bürger in einem "Rechts" Staat. Wobei das Wort "Rechts" eine ganz neue Bedeutung erlangt. Familie Düsterhöft erlebte an diesem denkwürdigen Tag ihr ganz persönliches 9/11 ! Ein Terror-Anschlag, nicht von ausländischen Terroristen, sondern Beamten- und Justizterror " Made in Bundesrepublick Deutschland", im Jahre 2018???
Horst-Gerhard Düsterhöft | 17/9/2018
Sehr geehrter Christopher Posch, ich bin durch Ihr Profil bei www.anwalt24.de auf Sie aufmerksam geworden. Mit großem Interesse verfolge ich auch die Sendung auf…
Horst-Gerhard Düsterhöft | 12/3/2017
Mit Beginn meiner Selbstständigkeit musste ich mich privat oder freiwillig gesetzlich versichern. Die privaten wollten mich nicht, weil ich mit 56 Jahren zu alt war. Die gesetzlichen Versicherer verlangten von mir eine Kündigungsbestätigung. Unzählige Versuche diese zu bekommen scheiterten. Somit musste ich von Juni 2008 bis Februar 2015 selbst für meine Gesundheitsvorsorge bezahlen. Die DAK-Gesundheit war der nachfolger der TAUNUS BKK. Diese Krankenkasse wollte mir die Kündigungsbestätigung nicht aushändigen. Dafür verlangte Sie von mir die Nachzahlung von Beiträgen Anfangs in Höhe von 35.00,00€ später dann von 15.000,00€ und zu letzt von 18.000,00€. Ein Vertrag mit der DAK-Gesundheit ist nie zustande gekommen. Eine Krankenkarte habe ich niemals benutzt. Erst nach weiteren Interventionen erhielt ich im Dezember 2014 endlich die Kündigungsbestätigung. Schon Anfang des Jahres 2015 konnte ich mich endlich selbst bei der AOK versichern. Die DAK-Gesundheit gab jedoch immer noch keine Ruhe, und und beauftragte den Zoll Magdeburg in das gemeinsame Haus von Viola und Gerhard Düsterhöft einzudringen, um Gegenstände zu Pfänden. am 24.05.2016 sperrte das Hauptzollamt Magdeburg sowohl unsere privaten, wie auch das Geschäftskonto von DÜSTI's Computer-Shop. beide Konten sind bei der Postbank. Uns wurde der Geldhahn zugedreht. Das verwerfliche an der Maßnahme des Zoll Magdeburg ist der Sachverhalt, dass meine Frau selbst seit Jahren Mitglied der DAK-Gesundheit ist. Sie hat mit der Sache überhaupt nichts zu tun.
Horst-Gerhard Düsterhöft | 29/5/2016
Zurück zum Seiteninhalt